ausstellungen vorschau

Sissi Farassat

Sequence

Sissi Farassat wurde 1969 in Teheran geboren und zog 1978 mit ihrer Familie nach Wien, wo sie noch heute lebt und als Künstlerin arbeitet.
Sissi Farassats Werke sind weitgehend autobiographisch und offenbaren oft ihre persönliche Geschichte durch eine einzigartige Kombination von Einflüssen persischer und Wiener Kunst und Design.
Farassat verändert die inhärentesten Eigenschaften des fotografischen Mediums drastisch: die Unmittelbarkeit der Kamera und die Möglichkeit, mehrere fotografische Abzüge zu erstellen. Stattdessen nimmt sie Nadel und Faden zu jedem Print und näht Tausende von Kristallen, Perlen und Pailletten von Hand auf und verwandelt ihre Fotos in eine Art Wandteppich. Damit verwischt sie die Unterscheidung zwischen dem Foto und dem Objekt, dem Offenbarten und dem Verborgenen und eliminiert das Subjekt aus seinem ursprünglichen Kontext. Farassat fordert unseren Blick heraus und scheint sich über die Ambivalenz ihrer Transformationen zu freuen. Mit ihren Pailletten- und Kristallteppichen setzt Sissi Farassat den Fotos zusätzliche Glanzlichter auf und bringt damit auch körperliche und haptische Qualitäten in den visuellen Raum ein. Mit dem Glitzern der Kristalle und der Pailetten und deren irisierenden Farben erinnern ihre Bilder an prunkvolle Gemächer, aber auch an die Glitterwelt von Disco und Filmrevuen - dem gegenüber steht oft die «Gewöhnlichkeit» oder Intimität der Sujets.

Eröffnung am Samstag, den 2. November 2019 um 19 Uhr
(bis 21:30 Uhr) in Anwesenheit der Künstlerin.

Ausstellung bis: 21.12.2019
Öffnungszeiten: Di. - Fr. 16 – 19 Uhr, Sa. 11 – 15 Uhr

im Kabinett

René Mächler

"Paysages de Femme - 1961 - 1968"
Wir zeigen eine der ersten Serien René Mächlers, die schon viele Merkmale seines späteren Hauptwerkes der abstrakten konkreten Fotografie vorwegnimmt. Es sind abstrahierende, analytisch detaillierte und auf extreme Kontraste angelegte Körperlandschaften.
Mächler sagte zu diesen Arbeiten: "Wenn ich fotografiere, so will ich aussagen. Ich möchte aber nicht die Sache selbst, sondern den Sinn der Sache festhalten."
Die in focus Galerie zeigt sehr seltene Vintage Fotografien auf Agfa Silbergelatine Barytpapier aus den Jahren 1961-68.