ausstellungen vorschau

Inszeniert: Rollenspiel und Identität

Unter dem Titel „Inszeniert: Identität und Rollenspiel“ beleuchtet die in focus Galerie Fragen zum Thema Identität vor dem Hintergrund des künstlerischen Rollenspiels in der Fotografie.

„Die ganze Welt ist Bühne. Und alle Frauen und Männer bloße Spieler.“, Shakespeare, 1599

Die in focus Galerie, Burkhard Arnold zeigt vom 11.09.22 bis 20.12.22 eine Ausstellung, in der die Fotografie als Bühne für die künstlerische Befragung von Identitäten eingesetzt wird.

In der Beschäftigung mit den Themen Identität, deren Konstruktion, Transformation und Fiktion wird die Kamera als Spiegel für Inszenierungen des Selbst – oder des Anderen – verwendet.

Maskerade, Kostümierung und das performative Spiel als künstlerische Praxis bildet den gemeinsamen Ausgangspunkt der gezeigten Arbeiten. Diese zeigen, wie Künstlerinnen und Künstler die Grenzen des Annehmbaren ausloten, neue soziale Rollen erproben und gesellschaftliche Tabus brechen. Die Ausstellung eröffnet ein Panorama der Auseinandersetzung mit dem inszenierten Selbst zwischen spielerischem, ironischem und sozialen Blick auf das Thema Identität und versammelt Arbeiten von Elliott Erwitt (USA), Sissi Farassat (A), Toto Frima (NL), Gilbert Garcin (F), Cindy Marler (NL), Anne Arden McDonald (USA), Jan Saudek (CZ) und Christine Webster (NZL).

 

Vernissage: 11. September 13 - 18 Uhr

Öffnungszeiten: 12. September bis 17. September 13 – 17 Uhr,

ab 17. September bis 20. Dezember:

nur nach telefonischer Terminvereinbarung unter 0177 3202913.

Neues Galeriekonzept

Nach 32 Jahren kontinuierlicher Galerietätigkeit mit über 160 Ausstellungen in eigenen Galerieräumen sowie in Institutionen und Museen in vielen Ländern (Tschechien, Russland, USA, Norwegen, Luxemburg) wird die in focus Galerie - Burkhard Arnold ab dem 27. Mai 2022 ihr Konzept ändern.

Ab Juni 2022 wird die in focus Galerie mehr als globaler Händler arbeiten und viele Werke der in den letzten 32 Jahren vertretenen Künstler online anbieten. Der Bestand der Galerie umfasst viele großartige Fotografien sowohl der großen Meister der Nachkriegsfotografie (wie z.B.: Elliott Erwitt, Marc Riboud, Willy Ronis, Bruce Davidson, René Groebli, Gottfried Jäger, René Mächler, Heinrich Heidersberger, Sabine Weiss, Arnold Newman, Bruno Bernard, Thomas Höpker, Jan Saudek, Ben J. Fernandez, u.a.) als auch Werke von zeitgenössischen und jüngeren Talenten (wie: Thomas Kellner, Sissi Farassat, Scarlett Hooft Graafland, Anna Halm Schudel, Herbert Döring-Spengler, Gilbert Garcin, Alvin Booth, Connie Imboden, Abe Frajndlich, Claude Fauville, u.a.).

Die Galerieräume werden weiterhin als Ausstellungsräume genutzt, in denen wir maximal zwei Ausstellungen pro Jahr zeigen werden.

Die Einladungen zu diesen Ausstellungen werden ausschließlich online per E-Mail verschickt. Per E-Mail vereinbarte Besuchstermine werden die durchgehenden Öffnungszeiten ersetzen.

Das gibt uns mehr persönliche Freiheit und erlaubt uns, in die ganze Welt zu reisen, um unsere Künstler zu besuchen und neue Positionen kennenzulernen. Durch die Welt des Internets haben wir unser Büro immer geöffnet und bleiben für unsere Sammler und Kunden erreichbar. Anfragen über unsere Websites, artprice.com und artnet.com, werden zügig bearbeitet. Wir können viele seltene Fotografien zu vernünftigen Preisen anbieten